Parasol – Bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung für Windkraftanlagen

Ein gutes BNK-System zeichnet sich durch drei Eigenschaften aus: Zuverlässigkeit, Genauigkeit und attraktive Preiskonditionen. Das Parasol-System bietet genau das, was Sie von einem BNK-System erwarten. Da es vorhandene Radio- und Fernsehsignale nutzt, die in Deutschland flächendeckend verfügbar sind, braucht es keine eigene Strahlung auszusenden und benötigt keine eigene Frequenzzuteilung der BNetzA und hat dadurch geringere laufende Kosten. Zudem besteht keine Abhängigkeit zu Patentgebern und somit keine Kostenabhängigkeit.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal: Parasol erkennt relevante Flugobjekte punktgenau und stellt damit sicher, dass die Befeuerung von Windparks ausschließlich aktiviert wird, wenn sich tatsächlich ein Flugobjekt in relevanter Nähe zum Windpark befindet. Anhand der Signallaufzeitberechnung und des Dopplereffektes kann es den Standort eines Flugobjektes wie ein 3D-Radar exakt ausmachen. Fremdsignale von Windkraftflügeln, Vogelschwärmen oder Autos werden erkannt und aussortiert, sodass die Beleuchtung der Windkraftanlagen wirklich nur im Bedarfsfall eingeschaltet werden muss. Dadurch entstehen sehr geringe Beleuchtungszeiten (<6%) und eine wirkliche Verbesserung für windparknahe Anwohner, für die umliegenden Gemeinden und letztlich für die Akzeptanz. Im Unterschied zu manch anderen Systemen, die auch im Nicht-Bedarfsfall die Beleuchtung aktivieren, ist das Parasol-System damit eine echte BNK.

Darüber hinaus ist das System nicht nur absolut sicher und flugrechtlich anerkannt, sondern wird als Komplettlösung dem Anlagenbetreiber bereitgestellt. Dieses Modell ähnelt dem Leasingvertrag eines Autos. Es ist ohne Risiko und bei klar abgesteckten finanziellen Aufwänden realisierbar. So gehören auch die gesamten Projektaufwände, wie Anerkennungsdurchführung, Befliegung mit eigenen Flugzeugen und Einbindung der WEA mit dazu.